Jahreshauptversammlung 2017 der Singgemeinschaft Gunzendorf
Der Paragraf acht der Satzung beginnt mit den folgenden Worten: „Die Mitgliederversammlung ist mindestens einmal im Laufe eines Jahres durch den Vorstand einzuberufen ...". Ende Januar war es wieder so weit. Im Gasthaus Alte Mühle trafen sich fast alle aktiven Sängerinnen und Sänger sowie einige passive Mitglieder der Singgemeinschaft Gunzendorf zur Jahreshauptversammlung 2017. Es war dies die erste Versammlung, zu der . die beim letzten Mal neu gewählte Vorstandschaft eingeladen hatte. Erster Vorsitzender Albert Först begrüßte die Gäste, insbesondere seinen Vorgänger und langjährigen Vorsitzenden Erwin Gebhardt und eröffnete die Veranstaltung. Zum stillen und ehrenvollen Gedenken an die verstorbenen Mitglieder erhoben sich die Anwesenden von ihren Plätzen. Das detailliert verfasste Protokoll der letztjährigen Generalversammlung wurde von Schriftführer Armin Weisel vorgetragen.
Albert Först sagt Dankeschön
In seinem Bericht als erster Vorsitzender bedankte sich Albert Först bei Chorleiter Bernhard Stadter für dessen unermüdlichen Einsatz zum Wohle der Singgemeinschaft und bei allen Chormitgliedern für die geleistete Arbeit. Die Singgemeinschaft umfasste zum Ende des Jahres 97 Mitglieder, davon 32 aktive. Ergänzend zu den Ausführungen in der Versammlung seien an dieser Stelle einige Sätze Hintergrundinformation angeführt. Die aktiven Mitglieder bilden den Gemischten Chor, bestehend aus dem Chorleiter, 21 Sängerinnen (zwölf Soprane, neun Alte) und zehn Sängern (fünf Tenöre, fünf Bässe). Daneben gibt es zwei weitere Formationen, die die Konzerte mit ihren gesanglichen Darbietungen bereichern: Die seit 1995 bestehende Gesangsgruppe Modern Singers mit acht Frauen- und drei Männerstimmen sowie das 2003 von drei Sängerinnen gebildete Gesangstrio Intermezzo. Albert Först bedankte sich bei seinen Kollegen in der Vorstandschaft für ihre Mitarbeit. Er bedankte sich bei Erwin Gebhardt für die Gestaltung der Plakate und die Betreuung der Internet-Seite, bei Hans Gebhardt und Tanja Hasenstab für die Gestaltung der Termin-Hinweise und Artikel für den Marktanzeiger, bei Sonja König für die Pflege des Sängerheims und bei Maria Handwerger für das Verwalten der Notenblätter. In seinem Rückblick auf die Ereignisse des vergangenen Jahres nannte der Vorsitzende unter anderem das am 18. März stattgefundene Konzert des Singekreises Buttenheim zum 40-jährigen Jubiläum. Leider musste die Singgemeinschaft ihren Auftritt krankheitsbedingt absagen. Viele Chormitglieder waren aber als Zuhörer anwesend, was bei den Gastgebern sehr gut ankam. Und er nannte den Saisonabschluss Ende Juli. Auf der Terrasse des Sportheims ließ man es sich bei Spanferkel, Freibier und zünftiger Musik auf dem Akkordeon gut gehen.Rückschau auf ein ereignisreiches Jahr.
Auch Bernhard Stadter bedankte sich in seinem Bericht als Chorleiter bei den Sängerinnen und Sängern für das gezeigte Engagement. Und er dankte der gesamten Vorstandschaft, insbesondere dem Vorsitzenden Albert Först. Seinen Dank verband er mit der Bitte und einer freundlichen Aufforderung an alle Aktiven, in ihrem Einsatz für Chor und Verein nicht nachzulassen, da auch im neuen Jahr wieder einige Auftritte bei Konzerten und sonstigen Anlässen geplant seien. In seiner Rückschau erinnerte er nochmals an die verschiedenen Auftritte im letzten Jahr, von denen einige an dieser Stelle erwähnt seien: Musikalische Mitgestaltung des Gottesdienstes beim Georgiritt im April, Teilnahme am Bundessingen 2017 in Coburg im Juli, Mitwirkung beim Gottesdienst anlässlich des 50jährigen Jubiläums der FSG/DJK Gunzendorf im Juli, musikalische Mitgestaltung des Sonntagsgottesdienstes in der Stadtkirche Buchen beim Tagesausflug in den Odenwald im September, sowie als Veranstalter des Herbstkonzertes im Gemeinschaftshaus im Oktober und des Vorweihnachtlichen Konzertes in der Kirche Gunzendorf im Dezember. Es folgte der Kassenbericht. Hans Gebhardt benannte anhand von Tabellen und Grafiken die wichtigen Positionen der Einnahmen-Ausgaben-Rechnung und erläuterte die Entwicklung des Vereinsvermögens im zu Ende gegangenen Berichtsjahr sowie während der letzten zehn Jahre. Nach dem Bericht der Kassenprüfer Wolfgang Först und Georg Saffer erfolgte die einstimmige Entlastung der Vorstandschaft.Ein weiterer Punkt auf der Tagesordnung war die Ehrung für 10-jährige Mitgliedschaft. -Hannelore Melber erhielt hierzu aus der Hand von Albert Först die Urkunde und das Ehrenzeichen des Fränkischen Sängerbundes (FSB) in Bronze. Zudem wurde von den Anwesenden einstimmig beschlossen, die Damen und Herren Mitglieder, welche 80 Jahre oder älter sind, zukünftig von der Beitragspflicht zu befreien.
Neue Aufgaben warten
Eine von Albert Först zusammengestellte und durchgeführte halbstündige Diashow beendete die Versammlung. Mit Bildern, von mehreren Fotografen zur Verfügung gestellt und untermalt mit Klängen aus verschiedenen Konzerten, konnten die Sängerinnen und Sänger die schönen Augenblicke des vergangenen Jahres nochmals Revue passieren lassen.
Text: Hans Gebhardt